«Das Thema Vereinbarkeit ist angekommen im Oberwallis»

«Das Thema Vereinbarkeit ist angekommen im Oberwallis»

Crédit photo : © Valais Wallis

Knapp 20 Unternehmen aus der Region haben bereits am Unternehmens-Check valais4you teilgenommen und sich auf Herz und Nieren zum Thema Vereinbarkeit prüfen lassen. Nun ist die vierte Ausgabe des Checks in Vorbereitung. Wie steht es um die Life-Balance in den hiesigen Firmen?  

Seit 2020 können Firmen aus der Region einen Check im Bereich Vereinbarkeit absolvieren. «Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben ist nicht nur ein Kita-Thema», sagt Esther Schlumpf, zuständige Projektleiterin beim Dienstleistungsangebot valais4you, das sich um bestmögliche Rahmenbedingungen für zuziehende Fachkräfte kümmert und von den Gemeinden, mehreren Unternehmen und dem Kanton Wallis getragen wird. «Der Check ist eines von zahlreichen Angeboten von valais4you für Gemeinden, Firmen und Zugezogene. Er bietet Unternehmen eine interessante Möglichkeit, sich durch Expertinnen und Experten überprüfen und beraten zu lassen.» Fachlich begleitet wird das Angebot von der Fachstelle UND, die dank ihrer Erfahrung wertvolle Impulse liefern kann.

Aus den unterschiedlichsten Branchen

Das Angebot wird rege genutzt: An den bisherigen drei Durchführungen haben bereits an die zwanzig Unternehmen teilgenommen. Unter den Teilnehmenden sind die verschiedensten Branchen vertreten, die vom Tourismus über die Industrie bis hin zum Transportwesen reichen. «Die Ergebnisse sind recht unterschiedlich. Das hängt vor allem damit zusammen, dass Organisationen aus verschiedenen Branchen mitgemacht haben, wo die Rahmenbedingungen andere sind. Erfreulich war die Zahl der teilnehmenden Betriebe», betont Stephan Berger, Berater bei der Fachstelle UND.

«Aus unserer Sicht ist das Thema Vereinbarkeit angekommen im Oberwallis», sagt Stephan Berger weiter. «Es ist ein sehr vielfältiges Thema und betrifft die ganze Organisation in ihrer Strategie, Struktur und Kultur sowie viele HR-Prozesse.» Mit insgesamt 84 Kriterien bildet der Unternehmens-Check diese Aspekte ab. Sie werden anhand eines Fragebogens erhoben und anschliessend bei einem zweistündigen Interview vertieft ermittelt. «In einer Präsentation und Diskussion mit den Verantwortlichen werden die möglichen Handlungspotentiale aufgezeigt», erklärt Berger das Vorgehen.

Life-Balance ist ein Balanceakt

Was für Erfahrungen haben die Unternehmen selbst beim Check gemacht? Zwei Beispiele. «Wir konnten uns auf unsere Familienfreundlichkeit überprüfen lassen», sagt Dominik Lorenz, Leiter HR beim Spitalzentrum Oberwallis. «Dank der Teilnahme konnten wir gezielt Massnahmen zur Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie der Gleichstellung planen.» Das Spitalzentrum Oberwallis hat anhand des Checks entsprechende Handlungsfelder in den Bereichen Betreuungsleistungen, Personalentwicklung, -rekrutierung und -selektion, Organisationskultur und Führungsverständnis identifiziert.

«Life-Balance ist ein Balanceakt», erklärt Dominik Lorenz weiter. «In einem Spitalbetrieb mit unregelmässigen Arbeitszeiten rund um die Uhr und herausfordernden Einsätzen spielen familienfreundliche Angebote eine bedeutende Rolle.» Als fortschrittlicher Arbeitgeber, mit rund 1’500 Mitarbeitenden und einer Teilzeitquote von über 60 Prozent, lege man grossen Wert auf Vereinbarkeit von Familie, Freizeit und Beruf. «Dies kann nicht nur die Zufriedenheit und das Wohlbefinden verbessern, sondern auch die Mitarbeiterbindung und -motivation stärken», ist Lorenz überzeugt.

Von anderen Unternehmen profitieren

Auch Valais/Wallis Promotion zieht ein positives Fazit. «Für uns als branchenübergreifende Promotionsorganisation, die die Attraktivität des Wallis als Lebensraum und Arbeitsort fördert und die Sehnsucht nach Walliser Erlebnissen und Produkten weckt, war die Teilnahme äusserst aufschlussreich und bereichernd», sagt Natalie Schmid, Head of Corporate Communication & HR. Das Thema Vereinbarkeit sei für ihr Unternehmen von zentraler Bedeutung. «Wir glauben fest daran, dass zufriedene und ausgeglichene Mitarbeitende motivierter und produktiver sind.» Deshalb bietet ihr Unternehmen unter anderem flexible Arbeitszeitmodelle, Teilzeitmöglichkeiten und Homeoffice-Möglichkeiten und unterstützt individuelle Bedürfnisse, «um eine gesunde Balance zwischen Arbeit und Privatem in allen Lebensphasen zu fördern».

Damit sich die Firmen auch über den Check hinaus austauschen können, wurde überdies die Gründung eines regionalen HR-Netzwerks beschlossen. «Dieses Netzwerk ermöglicht es den teilnehmenden Unternehmen, sich über die Durchführung von Unternehmenschecks hinaus weiterzubilden und auszutauschen, insbesondere zu Themen wie Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie Familienfreundlichkeit», sagt Dominik Lorenz. Natalie Schmid ergänzt: «Wir können von den Erfahrungen und Best Practices anderer Unternehmen profitieren. Das ermöglicht es uns, unser Engagement für ein unterstützendes Arbeitsumfeld weiter zu stärken.»

Neue Ausgabe ab Sommer 2024

Ab Sommer 2024 ist eine weitere Ausgabe des Unternehmens-Checks valais4you geplant. Sie wird erneut mit der Fachstelle UND als Partnerin organisiert. Ein Aufruf an Firmen aus der Region folgt im Verlauf des Monats Mai 2024. Bereits jetzt können sich interessierte Firmen melden, um weitere Informationen zum Angebot zu erhalten oder sich für den Check einen Platz zu sichern (Kontakt: info@valais4you.ch). Ein weiterer Erfahrungsbericht zum Check lässt sich in einem kürzlich auf dem Oberwalliser Wirtschaftsblog WLOG publizierten Beitrag nachlesen. Darin berichtet das Sozialmedizinische Zentrum Oberwallis über seinen Umgang mit dem Thema Vereinbarkeit.

Quelle: valais4you

Weitere Inhalte sehen

In einem digitalen Jahresbericht beschreibt das Walliser Wirtschaftsförderungsorgan detailliert die Bemühungen seiner Partner, Innovationen zu fördern, unternehmerische Projekte zu finanzieren und die regionale Wirtschaft…
Der für diese neue Phase vorgeschlagene akademische Plan ermöglicht, das Walliser Ökosystem im Bereich der erneuerbaren Energien und der Dekarbonisierung zu stärken….
Richard Kalbermatter übergibt das Verwaltungsratspräsidium an Nicole Zenhäusern-Camenisch….